Aktion “Rote Linie für Kohle, Erdgas und Müll” am 28.10.19, 15.30 Uhr






























Kohleausstieg Berlin Aktion “Rote Linie für Kohle, Erdgas und Müll” am 28.10.19, 15.30 Uhr, S Bhf Friedrichstraße (Dorothea-Schlegel-Platz)


Die Machbarkeitsstudie zum Berliner Kohleausstieg wird am 28. Oktober vom Berliner Senat und von Vattenfall in der Kalkscheune vorgestellt. Bis Ende 2030 möchte Berlin aus der Kohle aussteigen. Für uns ist das trotzdem kein Grund zum Feiern. Denn statt die Potenziale von Erneuerbaren Energien in den Mittelpunkt zu stellen, soll die Berliner Fernwärme überwiegend durch fossiles Erdgas und durch Müllverbrennung ersetzt werden. Um das 1,5 °C-Ziel noch zu erreichen, muss der Kohleausstieg in Berlin bis 2025 und der Ausstieg aus Erdgas bis 2030 erfolgen. Die Berliner Fernwärme muss schnellstmöglich zu 100% erneuerbar werden und darf nicht in einer fossilen Sackgasse enden!

Aus diesem Grund wollen wir gemeinsam mit euch am Montag, 28.10.19, 15.30 Uhr von der Friedrichstraße zur Kalkscheune demonstrieren und dort eine “Rote Linie für Kohle, Erdgas und Müll” ziehen.

Demostart: 15:30h, S Bhf Friedrichstraße (Dorothea-Schlegel-Platz)
Aktion Vorort: 16:00h, Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin

Sei dabei und zeig dem Berliner Senat und Vattenfall, dass wir einen schnelleren Kohle- und Gasausstieg brauchen! Klimagerechtigkeit jetzt!

Bitte kommt mit roter Kleidung und Plakaten; wir bringen eine Mülltonne und eine Gaspipeline mit. :)

Mehr Informationen auf:
https://www.facebook.com/kohleausstiegberlin/
https://twitter.com/kohleausstieg_b

Hintergrund:
Seit 2017 haben das Land Berlin und Vattenfall die Studie zum Kohleausstieg und zu nachhaltiger Wärmeversorgung erstellen lassen, die jetzt zum ersten Mal vollständig der Öffentlichkeit präsentiert wird. Laut Studie soll Kohle zu 59 % durch fossiles Erdgas und zu 11% durch Müllverbrennung ersetzt werden. Durch den Fokus auf Erdgas und Müllverbrennung droht die Berliner Fernwärmeversorgung in einer fossilen Sackgasse zu enden. Die Müllmengen, die in der Studie dafür angenommen wurden, widersprechen eindeutig dem Zero-Waste-Leitbild der Landesregierung und sind alles andere als ressourcenschonend. Durch den hohen Erdgas-Anteil würde der Berliner Senat sogar sein selbst gestecktes Emissionsbudget überschreiten, das sich lediglich am 2°- Ziel orientiert.

Wir fordern deshalb: 
Kohle nicht durch fossiles Erdgas zu ersetzen, sondern erneuerbare und dezentrale Wärme in den Vordergrund zu rücken!
Einen CO2 - Grenzwert für die Fernwärme und ein Erneuerbare-Wärme-Gesetz!
Die Durchführung unabhängiger Potenzialstudien für erneuerbare Wärme mit weiteren Akteuren neben Vattenfall!
Keinen Ausbau der Müllverbrennung in Berlin: Vermeiden und Recyclen statt Verbrennen!
Umfassende sozialverträgliche, energetische Sanierung von Gebäuden!
Klimagerechtigkeit und die Einhaltung des 1,5°- Ziels des Pariser Klimaschutzabkommens! 


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Kohleausstieg Berlin Action “Red Line for Coal, Natural Gas and Waste, 28th of October 2019, 3:30pm, S Friedrichrichstraße


The feasibility study towards the Berlin coal exit will be presented at 28th of October in the building Kalkscheune by the Berlin Senate and Vattenfall. Berlin wants to exit coal by 2030. This is not a reason to celebrate. 
Instead of highlighting the potentials for renewable energies, the scenarios for shifting the energy supply for heating are mainly based on natural gas burning and waste incineration. For achieving the 1.5C degree goal, the coal exit must take place until 2025 and the natural gas exit until 2030. The Berlin district heating must be 100% renewable as soon as possible and must not end in a fossil deadlock!

For this reason, we want to demonstrate with you on Monday, the 28th of October, 3:30 pm from the Friedrichstraße to Kalkscheune and draw a “Red Line for Coal, Natural Gas and Waste”.

Demo start: 3:30pm, S Friedrichstraße (Dorothea Schlegelplatz)
Action on-site: 4:00pm, Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin

Come along and show the Berlin Senate and Vattenfall, that we need a way much faster coal and natural gas exit! Climate Justice Now!

Please wear red clothes and take a poster; we bring a dustbin and a gas pipeline. ;)

Further information on:
https://www.facebook.com/kohleausstiegberlin/
https://twitter.com/kohleausstieg_b

Background:
The study towards coal exit and sustainable district heating was commissioned in 2017 by the state of Berlin and Vattenfall and is now presented for the first time to the public. According to the study, 59% of coal should be replaced by natural gas and 11% by waste incineration. With the focus on natural gas and waste incineration, the district heating of Berlin is threatened to end in a fossil deadlock. The amount of waste assumed in the study, clearly contradict the “Zero-Waste-Policy” of the state government and are anything but resource-saving. Due to the high proportion of natural gas, the Berlin Senate would even exceed its self-imposed emissions budget, which is based only on the 2C degree goal.

This is why we demand:
Not to replace coal with natural gas, but to bring renewable and decentralized heat to the forefront!
A CO2 limit for district heating and a renewable-heating-law!
The conduction of independent potential-studies for renewable heating together with further stakeholders apart from Vattenfall!
No expansion of waste incineration in Berlin: Reduce and Recycle instead of Incineration!
Social compatible, energetic renovation of buildings!
Climate justice and the compliance of the 1,5C degree goal of the Paris Agreement!