16.09. Aktion zur Vorstellung Machbarkeitsstudie Berliner Kohleausstieg



Wann?
Montag, 16. September um 09.30 Uhr

Wo?
Heizkraftwerk Moabit, Friedrich-Krause-Ufer 10-15, 13353 Berlin

Zwei Jahre hat die Erstellung der Machbarkeitsstudie zum Berliner Kohleausstieg gedauert, die gemeinsam von Vattenfall und vom Berliner Senat erarbeitet wurde. Im Rahmen einer Pressekonferenz im Kraftwerk Moabit werden jetzt erstmals Eckpunkte daraus öffentlich vorgestellt. Mit einer Aktion vor dem Kraftwerk wollen wir dem Berliner Senat klar machen, dass die Ergebnisse nicht ausreichen, damit Berlin einen gerechten Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen leistet. Der anvisierte Kohleausstieg bis spätestens 2030 kommt zu spät. Ein Kohleausstieg bis 2025 ist notwendig. Laut Studie soll die Kohle zu 60 % durch fossiles Erdgas ersetzt werden. Mit einem globalen 1,5 Grad Limit ist dies unvereinbar. Durch den hohen Erdgas-Anteil würde der Berliner Senat sogar sein selbst gestecktes Emissionsbudget überschreiten, das sich lediglich am 2 Grad-Ziel orientiert. Durch den Fokus auf Erdgas und Müllverbrennung droht die Berliner Fernwärmeversorgung in einer fossilen Sackgasse zu enden. Dabei muss die Berliner Fernwärme schnellstmöglich 100 Prozent erneuerbar werden. Die Potenziale für Erneuerbare Wärme wurden in der Studie nicht ausreichend untersucht. Der Senat muss weitere Potenzialstudien durchführen und hierbei auch andere Akteure als Vattenfall einbeziehen. Ein gesetzlich festgelegter CO2 Grenzwert für die Fernwärme muss schnellstmöglich vom Senat umgesetzt werden. Außerdem braucht es endlich einen Fahrplan für sozialverträgliche Sanierungen.
 
Kommt mit uns zum Kraftwerk Moabit. Zeigen wir dem Berliner Senat und Vattenfall, dass es für uns keine Lösung ist, in Berlin 11 weitere Jahre Kohle zu verbrennen.