Petition: Rettet unser Wasser - neue Tagebaue ausschließen!
Eindrücke von der Coal & Boat 2017
Offener Brief: KAB fordert Transparenz und Beteiligung bei Kohleausstiegsstudie
Sulfatbelastung der Spree

Kohle News

Lausitzer Braunkohletagebau „ernstes Problem“ für Berliner Trinkwasserversorgung –Experten bemängeln Tatenlosigkeit des Senats

Anlässlich der Eröffnung der interaktive Fotoausstellung "Das Leiden der Spree #Bergbaufolgen" in den Räumen der Naturfreunde Berlin machten Experten von Berliner und Brandenburger Umweltorganisationen bei dem anschließenden „Kohle-Talk“ auf die Bedrohung des Berliner Trinkwassers durch den Tagebau in der Lausitz aufmerksam. Eingeladen hatte das Bündnis „Kohleausstieg Berlin“ in Kooperation mit der Grünen Liga Brandenburg – Umweltgruppe Cottbus... Weiterlesen

2020 soll die Spree wieder klar sein

Es ist ein großes Versprechen, dass der Bergbausanierer LMBV und das Landesbergamt da machen: In fünf Jahren soll das Wasser der Spree bei Spremberg wieder klar fließen. Heute ist es durch Eisenocker verfärbt. Als Sofortmaßnahme werde eine Eisenquelle abgedichtet, hieß es. Dann sollen weitere Säuberungsanlagen in Betrieb gehen... Weiterlesen

Bergbausanierer will Rostschlamm in einen See pumpen

Zuviel rostiger Schlamm in den Flüssen - warum ihn nicht einfach in einen See pumpen? Mit diesem Vorschlag handelt sich die LMBV, die sich in der Lausitz um die alten Tagebaue und ihre Folgen kümmern soll, harsche Kritik ein. Umweltschützer und Anwohner warnen, der intakte Altdöberner See werde damit zur Müllhalde... Weiterlesen

Anwohner haben Angst baden zu gehen

Es ist das größte Strukturprojekt in Cottbus: der Ostsee – ein Tagebau, der bis 2025 geflutet werden soll. Der dann größte See Brandenburgs soll der Stadt und den angrenzenden Gemeinden künftig als Naherholungsgebiet dienen. Doch das Projekt ist umstritten. Mehr als 130 Einwände liegen bislang vor... Weiterlesen

Interessenten für Vattenfalls Braunkohle-Sparte

Vattenfall steht nach dem Regierungswechsel in Schweden unter dem Druck, sich von dem klimaschädlichen Geschäft der Braunkohle-Verstromunng zu trennen. Deshalb will Vattenfall die Tagebaue und die Braunkohle-Kraftwerke in Ostdeutschland bis Jahresende verkaufen. Der Zeitdruck drückt den Preis und macht das Angebot für Käufer attraktiv. Tschechische, polnische sowie deutsche Energiekonzerne melden bereits ihr Interesse für einen möglichen Kauf der Braunkohle-Sparte des schwedischen Konzerns an... Weiterlesen